Hüftschmerzen – Beckenverwringung

Veröffentlicht in: Blog, Gesundheit, Körper, Schmerz | 2

Häufig kommen PatientInnen zu mir mit unspezifischen Hüftschmerzen. Dabei stellt sich oft heraus, dass es sich gar nicht um Schmerzen am Hüftgelenk handelt. Sehr oft verkannt wird die Beckenverwringung (Beckentorsion) als Ursache von Hüftschmerzen. Dabei ist der Muskel mit dem Namen Illiopsoas oft vom vielen Sitzen verkürzt und schmerzhaft. Auch seine Kollegen die Muskeln Piriformis und Gluteus medius sind dabei oft in Mitleidenschaft geraten. Bei einer Torsion im Becken kommt es zu Fehlhaltungen und Schmerzen, die in den ganzen Rücken, Schulter, Beine und bis in den Kopf ausstrahlen können.

Diese Muskeln müssen täglich gedehnt werden. Zusätzlich helfen Entspannungsübungen. Aber vorerst muss das Becken wieder „gerade gerückt“ werden. Das geht meist schnell und schmerzfrei mit chiropraktischem Justieren.

Wie erkenne ich eine Torsion im Becken?

Am Bauch liegend schaut ein Bein länger eines kürzer aus. Stehend ist meist auch eine Schulter höher als die andere; ein Beckenkamm ist leicht höher als der andere; wenn ich meine Augen schließe und mich auf die Fußsohlen konzentriere, merke ich, dass ich die Füße nicht gleichmäßig belaste.

Was hilft bei einer Beckentorsion?

  1. Bewegungstherapie
  2. Gezielte Dehnübungen mindestens zwei Mal täglich
  3. Haltungstraining
  4. Entspannungstechniken

2 Antworten

  1. Manuel Ritzengruber

    Hallo Hr. Stampfer,
    Ich habe seit ca. einem 3/4 Jahr extreme Rückenschmerzen in der LWS bzw. ISG Gelenk. Nach etlichen Arztbesuchen (MRT,Röntgen,Spritzen,Tensgerät,Physio,…) bin ich nun auf ambulanter Reha. Nichts hat geholfen,im Gegenteil, es wird durch die Übungen mit Beckenkippen fast schlimmer. Nun kann ich nicht mehr lange sitzen, ohne das es mir früher oder später im ISG zu Stechen beginnt.(wie wenn sich was verklemmen würde)
    Nun bin ich durch stundenlange Recherche im Internet auf Ihre Seite gestoßen. Die Symptome einer Beckentorsion treffen bei mir zu.
    Nun zu meiner Frage: kann man sich selbst irgendwie “behandeln” um die Schmerzen zu lindern bzw. wieder ein bisschen mehr Bewegungsfreiheit erreichen?
    Danke
    Manuel

    • Christian

      Hallo Manuel,
      bei der Torsion im Becken sind typischerweise der Illiopsoas Muskel und der Piriformis und Gluteus Medius Muskel auf der gegenüberliegenden Beckenseite stark verkürzt und nicht mehr richtig funktionstüchtig. Ich würde versuchen diese mit sanften Dehnübungen, die du sehr lange hältst (90 Sek), zu bearbeiten. Das hilft meist recht schnell. Dehnübungen zu diesen Muskeln findest du im Internet genügend. Trotzdem würde ich jemnanden aufsuchen, der dir dabei hilft manuell das Becken richtig einzustellen. LG und alles Gute, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*